2010

01.03. MO der 2. Fastenwoche

(L) Buch Daniel 9,4b-10; Psalm 79,5.8-9.11.13;
(E) Lukas 6,36-38

Herr, wir haben uns gegen dich versündigt - Dan 9,8

Der Prophet Daniel bittet um Vergebung für sich und für das Volk.

Er anerkennt so, dass das Volk nicht auf Gott gehört und ihm nicht die Liebe erwiesen hat, die er sich verdiente.

Es hat hingegen den Göttern anderer Völker gedient, den Sabbat nicht geheiligt und auf die Propheten, die Diener Gottes, nicht gehört.

"Herr vergib!"

02.03. DI der 2. Fastenwoche

(L) Jesaja 1,10.16-20; Psalm 50,8-9.16b-17.21.23;
(E) Matthäus 23,1-12

Ihr alle seid Brüder - Mt 23,8

Jesus befreit uns vom Zwang, Werke zu vollbringen, um von den Menschen bewundert zu werden.

Er offenbart uns auch, dass alle Gläubigen Schwestern und Brüder sind.

Deswegen hat er ihnen seinen Geist der Liebe und der Gemeinschaft geschenkt.

Danke, Herr Jesus!

03.03. MI der 2. Fastenwoche

(L) Buch Jeremía 18,18-20; Ps 31,5-6.12.14-16;
(E) Matthäus 20,17-28

Am dritten Tag wird er auferstehen -
Mt 20,19

Jesus ist am dritten Tage auferstanden, nachdem er Leiden und Kreuz erlitten hat, um das Leben hinzugeben für die Rettung vieler und dadurch der Menschheit zu dienen.

Seine Jünger vermögen die Notwendigkeit des Kreuzes nicht zu verstehen; deswegen versuchen sie, ihm auszuweichen.

Herr Jesus, schenke uns deinen Geist, damit wir imstande sind, deinen Weg einzuschlagen zu unserem Heile und jenem der Mitmenschen.

04.03. DO der 2. Fastenwoche
(g) Hl. Kasimir

(L) Buch Jeremía 17,5-10; Psalm 1,1-4.6;
(E) Lukas 16,19-31

Gesegnet der Mann, dessen Hoffnung der
Herr ist - Jer 17,7

Der Prophet Jeremía versucht mit wenigen - für alle verständlichen Bildern - einerseits das Leben derer zu beschreiben, die ohne Gott auskommen wollen, und andererseits das Leben derer, die auf den Herrn ihr Vertrauen setzen.

Danke, guter Vater, dass du uns Jesus - den Urheber unseres Glaubens an dich - geschenkt hast.

Durch diesen Glauben kann in uns das Bild deines Sohnes wieder aufleuchten.

05.03. FR der 2. Fastenwoche
Weltgebetstag der Frauen

(L) Buch Génesis 37,3-4.12-13a.17b-28;
Psalm 105,16-21; (E) Matthäus 21,33-43.45-46

Er bestellte ihn zum Herrn über sein Haus - Ps 105,21

Obiger Bibelvers bezieht sich auf Josef, den Sohn Jakobs. Er befand sich in großen Schwierigkeiten auf Grund seiner Treue zu Gott.

Nach dieser schweren Prüfung erhob ihn der Pharao über all seine Würdenträger.

"Wenn wir mit ihm leiden,
werden wir mit ihm auch regieren."

06.03. SA der 2. Fastenwoche
(g) Hl. Fridolin von Säckingen

(L) Buch Micha 7,14-15.18-20;
Psalm 103,1-4.9-12; (E) Lukas 15,1-3.11-32

Der Vater sah ihn schon von weitem kommen und er hatte Mitleid mit ihm. Er lief dem Sohn entgegen, fiel ihm um den Hals und küsste ihn - Lk 15,20

Jesus stellt uns Gott vor wie einen geduldigen Vater, der voller Hoffnung auf seine Kinder zugeht.

Das erfahren besonders die auf Abwege Geratenen oder die von falschen Verlockungen Verführten.

Dieser Vater ist stets bereit, uns aufzunehmen, wenn wir in Demut und Reue zu ihm zurückkehren.

07.03. 3. Fastensonntag [III] Lesejahr C
(G/e) Hl. Perpetua und hl. Felizitas

(L1) Èxodus 3,1-8a.13-15; Psalm 103,1-4.6-8.11;
(L2) 1 Kor 10,1-6.10-12; (E) Lukas 13,1-9

Ihr alle werdet genauso umkommen, wenn ihr euch nicht bekehrt - Lk 13,5

Heiliger und gütiger Vater, in deiner großen Liebe zu uns und zur Welt, bewege unsere Herzen zur Umkehr zu dir.

Führe uns zu deinem geliebten Sohne, damit wir nicht zugrunde gehen, sondern das Leben haben:

Dein Leben, das nie endet.

08.03. MO der 3. Fastenwoche
(g) Hl. Johannes von Gott

(L) 2. Buch d. Könige 5,1-15a;
Psalm 42,2-3; 43,3-4; (E) Lukas 4,24-30

Er ging zum Jordan hinab ... und er war rein - 2 Kön 5,14

Der Syrer Náaman lässt sich von seinen Dienern überzeugen, nicht lange zu überlegen, sondern dem Wort des Propheten Gottes - Elíscha's - zu gehorchen.

So geht er also zum Jordan hinab, wäscht sich und ist von der schrecklichen Krankheit des Aussatzes geheilt.
Danke, guter Vater!
Dein erkanntes, geliebtes, erbetetes und befolgtes Wort ist Arznei, die unser Leben heilt.

09.03. DI der 3. Fastenwoche
(g) Hl. Bruno von Querfurt (g) Hl. Franziska Romana

(L) Buch Daniel 3,25.34-43; Psalm 25,4-9;
(E) Matthäus 18,21-35

Hab Geduld mit mir! - Mt 18,26

Danke, heiliger Vater, für die Geduld, die du stets mit mir gehabt hast.

Du hast mir sehr oft meine Sünden vergeben und mich mit Liebe wieder angenommen.

Indem ich vergebe, möchte auch ich - mit deiner Hilfe - ein Zeichen deiner Güte und Barmherzigkeit für meine Mitmenschen sein.

10.03. MI der 2. Fastenwoche

(L) Buch Deuteronómium 4,1.5-9;
Ps 147,12-13.15-16.19-20; (E) Matthäus 5,17-19

Der wird im Himmelreich der Kleinste sein - Mt 5,19

Leben nach dem Wort Gottes und es anderen Menschen lehren, ist die Garantie dafür, im Reiche Gottes Ehre zu finden.

Wer hingegen das Wort des Herrn nicht einhält und andere lehrt, es ebenso zu übertreten, wird vor dem Vater nicht bestehen können.

Jesus, ich will - mit deiner Hilfe - heute versuchen, dir zu gehorchen.

11.03. DO der 3. Fastenwoche

(L) Buch Jeremía 7,23-28;
Psalm 95,1-2.6-9; (E) Lukas 11,14-23

Das Reich Gottes ist schon zu euch gekommen - Lk 11,20

Jesus ist gekommen, um das Reich Gottes zu "eröffnen", d. h. uns die Möglichkeit zu geben, in Einheit mit dem Vater zu leben.

Deswegen besiegt Jesus den Feind, den Teufel.

Dieser will uns abhalten vom Hören auf das Wort Gottes, vom täglichen Gebet und von der Annahme des Kreuzes.

12.03. FR der 3. Fastenwoche

(L) Buch Hoséa 14,2-10;
Psalm 81,6c-11b.14.17; (E) Markus 12,28b-34

Ich will ihre Untreue heilen und sie aus lauter Großmut wieder lieben - Hos 14,5

Wenn Gott liebt, dann denkt er nicht daran, etwas zu tun, was in unseren Augen "gut und schön" ist.

Er sucht und vollbringt, was für unser Leben nützlich ist, damit wir umkehren zu ihm.

Er will uns lieben und dadurch unser Herz vom Götzendienst, vom Egoismus und vom Hass befreien.

Das kostet uns Überwindung, ja verursacht oft Schmerzen, da wir diese Liebe leider oft abweisen.

13.03. SA der 3. Fastenwoche

(L) Buch Hoséa 6,1-6;
Psalm 51,3-4.18-21; (E) Lukas 18,9-14

Wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden - Lk 18,14

Jungfrau Maria, du wurdest Mutter. Du warst ehrlich, und Josef hat dir nicht geglaubt; du warst treu und kamst in Gefahr, als Ehebrecherin getötet zu werden.
Du hast deine Träume als junges Mädchen aufgegeben.
Du sagtest zu Gott einfach nur: "Siehe, ich bin die Magd des Herrn!"
Und er freute sich über deine Demut.

Wenn ich mich in einer ähnlichen Situation befinden sollte, will ich an dich, du gekrönte Königin des Himmels und der Erde, denken.

14.03. 4. Fastensonntag [IV] Lesejahr C
Seminartag (DK) (g/e) Hl. Mathilde

(L1) Buch Jósua 5,9a.10-12; Psalm 34,2-7;
(L2) 2 Kor 5,17-21; (E) Lukas 15,1-3.11-32

Wenn jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Schöpfung - 2 Kor 5,17

Das Leben und die Entscheidungen eines solchen Menschen stehen im Einklang mit der Lehre Jesu.
Wenn jemand arbeitet, dann tut er es nicht nur, um die Familie zu erhalten, sondern vor allem, weil er dies als den Willen Gottes für sich ansieht.
Wenn jemand heiratet, so tut er es nicht nur, weil er seine Verlobte liebt, sondern weil er sie als Frau betrachtet, die Gott ihm anvertraut hat.
Und wenn jemand gesündigt hat, dann beschuldigt er nicht andere oder sucht dafür eine Rechtfertigung, sondern bittet demütig um Vergebung.

15.03. MO der 4. Fastenwoche
(g) Hl. Klemens Maria Hofbauer

(L) Buch Jesája 65,17-21;
Psalm 30,2.4-6.12-13; (E) Johannes 4,43-54

Ich will dich rühmen, Herr, denn du hast mich aus der Tiefe gezogen - Ps 30,2

Gott ist die Liebe; er ist Vater.

Daher wollen wir uns demütig, vertrauensvoll und als echte Kinder an ihn wenden.

Denn er hört auf uns und steht uns in jeder Situation bei.

Danke, guter Vater!

16.03. DI der 4. Fastenwoche

(L) Buch Ezechiel 47,1-9.12;
Psalm 46,2-3.5-9; (E) Johannes 5,1-16

Steh auf, nimm deine Bahre und geh! -
Joh 5,8

Der Gelähmte, dem sich Jesus nähert, hat niemanden, der ihn zum richtigen Zeitpunkt in den Teich trägt. Er gibt jedoch die Hoffnung nicht auf, dass ihm Gott eines Tages helfen wird.
So geschieht es: In der Person Jesu handelt Gott.
Er hat das Schreien nicht vergessen, das der Gelähmte achtunddreißig Jahre lang an ihn gerichtet hat.
Jesus ist das Wasser, in dem wir unentgeltlich von den Krankheiten und Sünden geheilt werden können.
Dann können wir geheilt und befreit dem Vater entgegengehen.

17.03. MI der 4. Fastenwoche
(g) Hl. Gertrud (g) Hl. Patrick

(L) Buch Jesája 49,8-15; Ps 145,8-9.13-14.17-18;
(E) Johannes 5,17-30

Der Herr hat sein Volk getröstet und sich seiner Armen erbarmt - Jes 49,13

Während der Fastenzeit werden wir oft eingeladen, zu unserem Herrn und Gott umzukehren.

Er will sich gerade in dieser Bußzeit von seinem Volk als eine Mutter voller Erbarmen zeigen.

Wenn wir auf ihn all unsere Hoffnung setzen, dann werden wir ihn als den großen Tröster auf unserem Lebensweg erkennen.

18.03. DO der 4. Fastenwoche
(g) Hl. Cyrill von Jerusalem

(L) Buch Éxodus 32,7-14;
Psalm 106,19-24; (E) Johannes 5,31-47

Ihr wollt nicht zu mir kommen, um das Leben zu erhalten - Joh 5,40

Gottvater spricht in der Heiligen Schrift zu uns und bereitet uns für die Aufnahme Jesu, seines eingeborenen Sohnes, vor.
Er hat ihn gesandt, um uns wieder als wahre Töchter und Söhne zu ihm zurückzubringen.

Wenn wir mit offenem Ohr und in Demut leben, dann werden wir folgen-
des Geschenk erhalten:

Wir werden Jesus als den wahren Spender eines Lebens voll echter Freude erkennen.

19.03. FR Hochfest des hl. Josef
Bräutigam der Gottesmutter Maria [P]

(L1) 2 Sam 7,4-5a.12-14a.16; Psalm 89,2-5.27.29;
(L2) Röm4,13.16-18.22; (E) Matthäus 1,16.18-21.24

Fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen; denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist - Mt 1,20

Wie Josef, haben auch wir oft Angst, einer neuen Situation in unserem Leben in die Augen zu sehen, uns dem Willen Gottes zu ergeben.

Wenn wir uns jedoch in stillem Gebet vor den Vater begeben, der im Verborgenen sieht, werden wir den Mut und die Kraft finden, seinen Willen anzunehmen.

So können wir immer tiefer in sein Geheimnis eindringen.

20.03. SA der 4. Fastenwoche

(L) Buch Jeremía 11,18-20; Psalm 7,2-3.9-12;
(E) Johannes 7,40-53

Er ist wahrhaftig der Prophet - Joh 7,40

Die Worte Jesu, seine Sicherheit und sein Frieden bei deren Verkündigung, offenbaren den demütigen Herzen seine außergewöhnliche Persönlichkeit.

Er ist wahrhaftig der Prophet, der die Absichten Gottes verkündet, denn er ist der Sohn Gottes.

Danke, Jesus, dass du auch uns, die wir auf dich vertrauen, deine Worte voll des Heiligen Geistes schenkst.

21.03. 5. Fastensonntag [I] Lesejahr C

(L1) Buch Jesája 43,16-21; Psalm 126,1-6;
(L2) Philipperbrief 3,8-14; (E) Johannes 8,1-11

Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie - Joh 8,7

Wenn wir in schlechter Absicht zu Jesus gehen, dann werden wir von ihm erleuchtet und zurechtgewiesen.

Genau in dieser Situation befanden sich die Schriftgelehrten und Pharisäer vor Jesus und seinem Wort.

Sie mussten erkennen, dass sie Sünder sind und so von der Anklage und von der Forderung nach der Todesstrafe für die Sünderin ablassen.

22.03. MO der 5. Fastenwoche

(L) Buch Daniel 13,1-9.15-17.19-30.33-62;
Psalm 23,1-6; (E) Johannes 8,12-20

Ich urteile über keinen - Joh 8,15

Es gibt nicht wenige Personen, die sich Gott nähern möchten, weil sie spüren, dass in ihm nur Gutes zu finden ist.

Sie bleiben ihm jedoch oft fern, weil sie meinen, von ihm schlecht beurteilt zu werden oder gar Vorwürfe zu bekommen.

Das Wort Jesu: "Ich urteile über keinen", ist jedoch die Wahrheit.
Jesus ist das Licht, das uns aufnimmt, uns erfrischt, uns Leben und Geborgenheit schenkt.
Wir dürfen ohne Furcht zu ihm gehen.

23.03. DI der 5. Fastenwoche
(g) Hl. Turibio von Mongrovéjo

(L) Buch Númeri 21,4-9; Psalm 102,2-3.16-21;
(E) Johannes 8,21-30

Ich gehe fort, und ihr werdet mich suchen - Joh 8,21

Eine Stelle in der Heiligen Schrift besagt: "Sucht den Herrn, solange er zu finden ist" (Jes 55,6).

Ich will diese Einladung gern annehmen. Ich weiß, dass Jesus inmitten derer lebt, die sich aus Liebe zu ihm versammeln.
Und vor allem weiß ich, dass ich ohne ihn nichts "Gescheites" zustande bringe.

Jesus, ich will zu dir kommen, um deinen Willen zu tun. Ich danke dir, dass ich dich finden darf.

24.03. MI der 5. Fastenwoche

(L) Buch Daniel 3,14-21.49.91-92.95;
A-Psalm: Daniel 3,52-56; (E) Johannes 8,31-42

Ihr wollt mich töten, weil mein Wort in
euch keine Aufnahme findet - Joh 8,37

Jesus hatte bewiesen, dass er von Gott kommt, als er den Gelähmten im Teich von Betésda heilte.

Indem er der Ehebrecherin öffentlich vergeben hat, tat er etwas, was nur Gott vollbringen kann.

Und trotzdem sind die Pharisäer und Anführer der Juden nicht bereit, ihr Herz für das Neue in Jesus zu öffnen.
Sein Wort berührt sie nicht; sie bleiben verschlossen und verschanzen sich hinter ihren Überzeugungen:

Das ist die größte Sünde!

25.03. Donnerstag
Hochfest Verkündigung des Herrn [P]

(L1) Jesája 7,10-14; Psalm 40,7-11;
(L2) Hebräerbrief 10,4-10; (E) Lukas 1,26-38

Ich bin die Magd des Herrn - Lk 1,38

Mit diesen Worten schenkt sich Maria dem Vater.

Mit denselben Worten kann jede Seele sich Gott schenken. Sie sind die einzige Antwort auf die vom Engel verkündete Wahrheit:
"Für Gott ist nichts unmöglich."

Maria wird im festen Vertrauen auf diese Wahrheit jedes Ereignis gelassen annehmen.

26.03. FR der 5. Fastenwoche
(g) Hl. Liudger

(L) Buch Jeremía 20,10-13; Psalm 18,2-7.20;
(E) Johannes 10,31-42

Der Herr steht mir bei wie ein gewaltiger Held - Jer 20,11

Wie der Prophet Jeremía, so befand auch ich mich in Situationen der Gefahr oder großer Probleme; gerade dann habe ich meine totale Gebrechlichkeit gespürt.

Und dennoch habe ich - aus Gnade -erkannt, dass Jesus an meiner Seite ist.

Überraschend habe ich gemerkt, dass ich auch in solchen Situationen den inneren Frieden erleben kann.

27.03. SA der 5. Fastenwoche

(L) Ezechiel 37,21-28;
A-Ps: Jeremía 31,10-13; (E) Johannes 11,45-57

Bei ihnen wird meine Wohnung sein -
Ez 37,27

Die Gegenwart Gottes inmitten seines Volkes ist Garantie für Fruchtbarkeit und Leben in Fülle:

"Sie werden in dem Land wohnen ... Ich werde sie zahlreich machen ... Ich werde ihr Gott sein und sie werden mein Volk sein" (Ez 37,25a,26c,27bc).

Heiliger und guter Vater, wenn wir dein Wort hören und annehmen, schenkst du uns das Leben!

28.03. Palmsonntag [P] Lesejahr C

Palmprozession: Lukas 19,28-40;(L1) Jes 50,4-7;
Psalm 22,8-9.17-20.23-24; (L2) Philipper 2,6-11; Passion: Lukas 22,14 - 23,56

Betet, dass ihr nicht in Versuchung geratet! - Lk 22,40

Danke, Jesus, für diese zweimal wiederholten Worte; sie dienen als Ermahnung für die Gläubigen aller Zeiten.

Du lehrst uns, wie wir die schmerzlichsten und schwierigsten Prüfungen des Lebens meistern können.

Dein Vertrauen und deine volle Hingabe in den Willen des Vaters mögen auch für uns Hilfe und Kraft in solchen Situationen sein.

29.03. MO der Karwoche [II]

(L) Jesája 42,5a.1-7; Psalm 27,1-3.13-14;
(E) Johannes 12,1-11

Ja, er bringt wirklich das Recht - Jes 42,3

Der Prophet Jesája spricht vom Gottesknecht.

Dieser ist die göttliche Weisheit, der dem Menschen offenbart, was recht ist, und zwar mit voller Autorität, ohne Furcht, mit Demut und Güte.

Wer auf ihn hört, kann ein dem Vater wohlgefälliges Leben führen.

Jesus, du bist dieser Gottesknecht -
heute will ich auf dich hören.

30.03. DI der Karwoche

(L) Jesája 49,1-6; Psalm 71,1-3.5-6.15.17;
(E) Johannes 13,21-33.36-38

Du willst für mich dein Leben hingeben? - Joh 13,38

Jesus weiß, dass Petrus nicht imstande sein wird, seine Demütigung zu ertragen; auch wenn er dies vor allen lautstark erklärt.

Danke, Jesus, dass du das Verlangen zur Nachfolge und zum Zeugnisgeben für dich in mein Herz gelegt hast.

Danke auch für die mir gebotenen Gelegenheiten, in denen ich Verständ-nislosigkeit geduldig ertrage.

Schenke du mir die Kraft,
sie aus Liebe zu dir anzunehmen!

31.03. MI der Karwoche

(L) Jesája 50,4-9; Psalm 69,8-10.12.21-22.31.33;
(E) Matthäus 26,14-25

Amen, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten und ausliefern - Mt 26,21

Judas, einer der Zwölf, hat nach drei Jahren Gemeinschaft mit Jesus ihn seinen Feinden ausgeliefert.

Judas war, ohne es zu merken, so sehr dem Geld zugetan, dass er denjenigen verraten hat, der ihn liebte; ja der Einzige, der ihn wirklich liebte.

Herr Jesus, bewahre mich in deiner Liebe!

BACK UP

HOME PAGE - ´┐Żber die Sonntags-Lesungen