2010

01.09. MI der 22. Woche im Jks.

(L) 1. Korintherbrief 3,1-9;
Psalm 33,12-15.20-21; (E) Lukas 4,38-44

Er legte jedem Kranken die Hände auf
und heilte alle - Lk 4,40

Danke, Jesus, denn du nimmst dich aller Leidenden an, du legst einem jeden die Hände auf und heilst sie.

Das ist ein deutliches Zeichen, dass Derjenige, der dich sendet, die Liebe ist. Er ist Vater, der die Fülle des Lebens für all seine Kinder ist.

In deinem Auftrag kümmert sich heute die Kirche um all die Menschen in ihren Nöten.

02.09. DO der 22. Woche im Jks.

(L) 1. Korintherbrief 3,18-23;
Psalm 24,1-6; (E) Lukas 5,1-11

Ihr aber gehört Christus, und Christus gehört Gott - 1 Kor 3,23

Unser Leben ist wirklich wertvoll, denn der Vater sieht es vereint mit dem seines Sohnes Jesus Christus.

Ich will diese Einheit mit Jesus als das höchste Gut pflegen:
im persönlichen Gebet, in Einheit mit den Glaubensbrüdern und -schwestern sowie im Hören und in der Beachtung des Wortes Gottes.

Danke, guter Vater, dass du mich mit deinem Sohne vereint hast.

03.09. FR der 22. Woche im Jks.
(G) Hl. Gregor der Große

(L) 1. Korintherbrief 4,1-5;
Ps 37,3-4.18-19.27-28b.39-40b; (E) Lukas 5,33-39

Neuen Wein muss man in neue Schläuche füllen - Lk 5,38

Öffnen wir die Tore unseres Herzens für Jesus und nehmen wir ihn gerne auf! Glauben wir fest daran, dass er Derjenige ist, der uns wirklich liebt!
Seien wir fest davon überzeugt, dass er unser Leben und unser Friede ist - bereits hier auf Erden!
Wenn wir das alles tun, dann sind wir "neue Schläuche". Wenn nun diese Neuheit in unserem Inneren wie eine Quelle fließt, dann reflektiert man das auch nach außen: neue Interessen, neuer Einsatz für andere, ja sogar eine neue Art zu leben für Werke der Barmherzigkeit.

04.09. SA der 22. Woche im Jks.

(L) 1. Korintherbrief 4,6b-15;
Psalm 145,17-18.14.19-21; (E) Lukas 6,1-5

Wir werden beschimpft und segnen -
1 Kor 4,12

Wie schön ist diese neue Sichtweise!
Das ist wirklich "new life", neues Leben! Ein solches Leben kann den Ursprung und die Grundlage nur in Gott, der die Liebe ist, haben. Ansonsten gilt der Satz: "Warum soll ich mir das antun? Das geht gegen mein Wesen!"
Der Ursprung für das Segnen liegt also in Gottvater, der durch das Lebensopfer Jesu liebt, vergibt und alle Sünder retten will. Diese Art zu denken und zu handeln ist das "Revolutionärste", was es gibt. Das ist die Handlungsweise Gottes, der das Böse mit der Liebe besiegt - und es gelingt ihm!

05.09. 23. Sonntag im Jks. [III] Lesejahr C
Schutzengelsonntag

(L1) Weisheit 9,13-19; Psalm 90,3-6.12-14.17;
(L2) Philémonbrief 9-10.12-17; (E) Lk 14,25.33

Wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachfolgt, der kann nicht mein Jünger sein - Lk 14,27

Herr Jesus, ich will heute mein Kreuz auf mich nehmen und dir nachfolgen.

Es wird mich sicher viel Mühe kosten, ich weiß jedoch, dass du mit mir bist.
"Denn du bist
die Kraft meines Lebens!"

Ich bin auch sicher, dass du meine Mühe nicht ohne Belohnung lassen wirst.

Es ist eine große Gnade, dein/e Jünger/in sein zu dürfen - das ist Heil!

06.09. MO der 23. Woche im Jks.

(L) 1. Korintherbrief 5,1-8;
Psalm 5,5-8a.12; (E) Lukas 6,6-11

Christus ist als unser Pas-chalamm
geopfert worden - 1 Kor 5,7

Herr Jesus Christus, du hast dein Leben für mich hingegeben.
Daran denke ich mit Dankbarkeit!

Jesus, ich preise dich, wenn mein Leben als Christ/in mit Frieden erfüllt wird.

Wenn ich hingegen in eine schwierige und anspruchsvolle Situation gerate, dann zähle ich voll Vertrauen auf dich, denn du schenkst mir Kraft und Heil.

07.09. DI der 23. Woche im Jks.

(L) 1. Korintherbrief 6,1-11;
Psalm 149,1-6a.9b; (E) Lukas 6,12-19

Jesus verbrachte die ganze Nacht im Gebet zu Gott - Lk 6,12

Warum?
Jesus, du standest vor der Berufung deiner Apostel, vor der "Gründung" des neuen Volkes Gottes.

Das wolltest du in Einheit mit dem Vater tun - nach seinem Willen.
Deswegen hast du die ganze Nacht im Gebet verbracht.
Danke für dein Beispiel!

Vor einer wichtigen bzw. schwierigen Entscheidung wollen wir uns vertrauensvoll an den Vater wenden.

08.09. MI Fest Mariä Geburt [P]

(L) Buch Micha 5,1-4a oder Römer 8,28-30;
Psalm 13,6a-d; (E) Matthäus 1,1-16.18-23

Man wird ihm den Namen Immánuel geben, das heißt übersetzt: Gott ist mit uns - Mt 1,23

Maria, am heutigen Fest deiner Geburt, lädst du uns ein, auf deinen Sohn zu schauen.
Er wird Immánuel, "Gott mit uns", genannt werden.
Maria, unsere Mutter, wir wollen von dir lernen, aus unserem ganzen Leben - vom einfachsten bis zum wichtigsten Augenblick - ein Geschenk für Jesus zu machen. Damit wollen wir ihm Ehre erweisen.
Das wird uns auch dazu befähigen, das Herz eines jeden Menschen zu er-reichen, damit er zur Fülle des Lebens gelangen kann.

09.09. DO der 23. Woche im Jks.
(g) Hl. Korbinian (g) Hl. Petrus Clavér

(L) 1. Korintherbrief 8,1b-7.11-13;
Psalm 139,1-3.13-14.23-24; (E) Lukas 6,27-38

Die Liebe baut auf - 1 Kor 8,1b

Jedes kleinste Werk, das wir vereint mit dem Herrn im Herzen verrichten, bringt gute Früchte für uns und für die Mitmenschen.

Wir können es vergleichen mit einem Stein, der zum Aufbau des Reiches Gottes dient.

Jedem Kind Gottes wurde aufgrund des Glaubens die Gnade verliehen, mit Jesus vereint lieben zu können.

Jedes Kind Gottes kann daher ein/e wertvolle/r Mitarbeiter/in am Wirken des Vaters sein.

10.09. FR Fest Jahrestag der
Weihe der Dome von Brixen /Bozen

(L1) 1 Könige 6,22-23.27-30; Ps 84, 2-5.10-11a;
(L2) 1 Kor 3,9c-11.16-17; (E) Matthäus 16,13-19

Wie liebenswert ist deine Wohnung, Herr der Heerscharen! - Ps 84,2

Jesus, ich liebe die Kirche.
Ich liebe den Altar; er ist die Mitte unserer Pfarrgemeinde. Er ist für uns die Krippe, der Berg Golgota und die Grabeshöhle.

Ich liebe den Tabernakel. Er ist das Zelt, das du aufgeschlagen hast, um unter uns zu wohnen. Er ist das Herz der Pfarrgemeinde.

Das ewige Licht zeigt mir an: Jesus, du bist zu Hause. Du wartest schon auf mich.
Ja, liebenswert ist deine Wohnung!

11.09. SA der 23. Woche im Jks. [III]

(L) 1. Korintherbrief 10,14-22;
Psalm 116,12-13.17-18; (E) Lukas 6,43-49

Jeden Baum erkennt man an seinen Früchten - Lk 6,44

Herr Jesus, ich kann daran erkennen, dass ich dein - d h. ein "guter Baum" -
bin, nicht so sehr an den Gefühlen dir gegenüber, sondern daran, wie ich deine Worte in meinem Leben in die Tat umsetze.

Diese Frucht des Glaubens und des Gehorsams kann nur aus der Einheit mit Jesus erwachsen.

Ich will diese Einheit mit ihm aufrichtig pflegen, indem ich all das suche und annehme, was sie wachsen lässt.

12.09. 24. Sonntag im Jks. [IV] Lesejahr C
(g/e) Mariä Namen

(L1) Ex 32,7-11.13-14; Ps 51,3-4.12-13.17.19;
(L2) 1. Timótheusbrief 1,12-17; (E) Lk 15,1-32

Alles, was mein ist, ist auch dein - Lk 15,31

Heute und während der ganzen kommenden Woche wollen wir folgende "frohe Botschaft" in unserem Herzen bewahren:

Ich habe einen Vater, der mich liebt, der mich annimmt und dem daran gelegen ist, die Fülle seines göttlichen Lebens mit mir zu teilen.

So gesättigt von Liebe und Frieden und befreit von unseren Lasten, werden wir imstande sein, unseren Mitmenschen Wohlwollen und Barmherzigkeit zu-kommen zu lassen.

13.09. MO der 24. Woche im Jks.
(g) Hl. Notburga (g) Hl. Johannes Chrysóstomus

(L) 1. Korintherbrief 11,17-26.33;
Psalm 40,7-10.17; (E) Lukas 7,1-10

Sprich nur ein Wort, dann muss mein Diener gesund werden - Lk 7,7

Diese, von einem heidnischen Hauptmann ausgesprochenen Worte, haben die Bewunderung Jesu hervorgerufen.
In seinen Augen waren sie Zeichen eines festen und tiefen Glaubens.
Wann wird mein Glaube, mein Gebet dem Herzen Jesu wohlgefällig sein?
Wenn ich mich demütig an ihn wende und mich für unwürdig halte, dass er für mich eintritt.
Wenn ich "voll Verlangen" sein Wort suche und erwarte. Wenn ich seinem Wort voll Vertrauen gehorche, weil es stets Quelle des Heiles ist.

14.09. DI Fest Kreuzerhöhung [P]

(L1) Buch Númeri 21,4-9; Psalm 78,1-2.34-39;
(L2) Philipperbrief 2,6-11; (E) Johannes 3,13-17

Alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde beugen ihre Knie vor dem Namen Jesu - Phil 2,10

Danke, Jesus, denn heute kann ich dich anbeten, während ich dich am Kreuz betrachte.
Jesus, Mensch wie ich, du wirst gedemütigt, bist erschöpft und erleidest den schmachvollsten Tod:
Du bist mein Gott!

Ich bete dich an, ich liebe dich und danke dir, denn du gießt über mich das Geschenk des Heiles aus:
Liebe, Freude, Friede - alles Früchte deines Kreuzesopfers.
Danke, Jesus!

15.09. MI der 24. Woche im Jks.
(G) Gedächtnis d. Schmerzen Mariens [P]

(L) Hebräerbrief 5,7-9; Psalm 31,2-6.15-16.20;
(E) Johannes 19,25-27 oder Lukas 2,33-35

Dir selbst aber wird ein Schwert durch die Seele dringen - Lk 2,35

Die seligste Jungfrau Maria hat es als größte Gnade betrachtet, dass sie ihrem Sohne in seinem Schmerz am Kreuz beistehen durfte und sein Leiden mit ihm teilen konnte, weil sie ihn von ganzem Herzen liebte.

Maria, du Mutter der Schmerzen, bitte für mich, dass ich stets bei Jesus bleiben kann, auch am Fuße des Kreuzes.

16.09. DO der 24. Woche im Jks. [IV]
(G) Hl. Kornelius und hl. Cyprian

(L) 1. Korintherbrief 15,1-11;
Psalm 118,2.4.16-17.28-29; (E) Lukas 7,36-50

Dein Glaube hat dir geholfen. Geh in Frieden! - Lk 7,50

Jene Sünderin hatte Jesus im Hause eines Pharisäers aufgesucht; sie erwies ihm Liebe und Vertrauen durch die Salbung seiner Füße.

Aus Gnade von oben hatte sie ihn als den Sohn Gottes erkannt. Das hat ihr Glaube bewirkt, und durch diesen Glauben wurde sie von den Sünden erlöst.
Auch ich komme heute zu dir, Herr Jesus, denn du lebst in mir und liebst mich; du bist mein Erlöser!
Danke, Jesus, für
dieses Geschenk des Glaubens!

17.09. FR der 24. Woche im Jks.
(g) Hl. Hildegard von Bingen
(g) Hl. Robert Bellarmin

(L) 1. Korintherbrief 15,12-20;
Psalm 17,1-2.6-8.15; (E) Lukas 8,1-3

Wenn Christus nicht auferweckt worden ist, dann ist euer Glaube nutzlos - 1 Kor 15,17

Die Auferstehung Jesu ist wie das Siegel, das der Vater auf sein ganzes Leben und seine gesamte Lehre gedrückt hat:

Jesus ist vom Tode erstanden, er wird von Gott "bestätigt"; er selbst ist Gott.

Alles, was wir im Gehorsam und im Vertrauen Gott gegenüber tun, bringt Früchte für das ewige Leben.

18.09. SA der 24. Woche im Jks.
(g) Hl. Lambert

(L) 1. Korintherbrief 15,35-37.42-49;
Psalm 56,10-14; (E) Lukas 8,4-15

Der Samen ist das Wort Gottes - Lk 8,11

Herr Jesus Christus, du bist das lebendige und ewige Wort Gottes!

Wenn ich dich in meinem Herzen aufnehme, wenn ich deine Botschaft der Liebe und des Friedens vertrauensvoll im Leben in die Tat umsetze, dann bringt mein Leben reiche Frucht.

Danke, Herr Jesus!

Gemeinsam mit dir bin auch ich für den Vater wertvoll.

19.09. 25. Sonntag im Jks. [I] Lesejahr C
(g/e) Hl. Januárius

(L1) Buch Ámos 8,4-7; Psalm 113,1-2.4-9;
(L2) 1. Timótheusbrief 2,1-8; (E) Lukas 16,1-13

Wer in den kleinsten Dingen zuverlässig ist, der ist es auch in den großen - Lk 16,10

Zuverlässigkeit und Treue sind Merkmale der Liebe, und nur die Liebe freut das Herz von Gottvater.

In der Tat, was ist groß oder klein in den Augen Desjenigen, den die Himmel nicht fassen können?

Wenn ich dir, guter Vater, jedoch mein Leben schenke, indem ich für die Not-leidenden da bin oder mein tägliches Gebet treu und andächtig verrichte, dann begegne ich dir wirklich - und mein Leben ist erfüllt von dir.

20.09. MO der 25. Woche im Jks.
(G) Hll. Märtyrer von Korea

(L) Buch d. Sprichwörter 3,27-35;
Psalm 15,2-5; (E) Lukas 8,16-18

Mein Sohn, versag keine Wohltat dem, der sie braucht, wenn es in deiner Hand liegt, Gutes zu tun - Spr 3,27

Jesus lehrt uns, wie wir die Mahnung im Buch der Sprichwörter des AT in die Tat umsetzen sollen.
Er lädt uns ein, dem zu geben, der etwas braucht, um so zum Zeichen der Liebe des himmlischen Vaters für die Mitmenschen zu werden.
Und die Wohltaten, die unser Nächster braucht, sind nicht nur materieller, sondern vor allem spiritueller Natur (Liebe, Freude, Friede, Geduld, Vergebung...); diese tragen bei zu einem heiligmäßigen Leben in Einheit mit unserem Herrn Jesus Christus.

21.09. DI Fest des hl. Matthäus,
Apostel und Evangelist [P]

(L) Eph 4,1-7.11-13; Ps 19,2-5; (E) Mt 9,9-13

Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken - Mt 9,12

Jesus rechtfertigt sich so über seine Handlungsweise den Pharisäern gegenüber, die das gemeinsame Essen mit Zöllnern und Sündern nicht verstehen konnten.
Ich beginne Jesus und seine Kirche zu verstehen, wenn ich mich durch sie von der Liebe und Barmherzigkeit des Vaters ansprechen lasse.
Dann beurteile ich nicht mehr das Handeln der Kirche und deren Glieder, sondern ich stelle mich gerne als deren Mitarbeiter zur Verfügung, um gute Werke zu tun. Hl. Matthäus, von Jesus geliebt und berufen, bitte für uns!

Information zum Titelbild
(Atelier S. Giovanni Battista - 2008)

Christi Geburt

Die Ikone stellt das Geheimnis der Geburt Jesu dar. Das zentrale Geheimnis unseres Glaubens ist sein Tod und seine Auferstehung.

Die Christen haben jedoch bald verstanden, dass der Herr vor dem Sterben zuerst als Mensch geboren werden musste; als Mensch wie wir, indem er ein Leben annahm wie das unsrige.
Das Ereignis seiner Geburt lässt uns bereits die Ankündigung seines Todes und seiner Auferstehung erahnen.

Im Zentrum der Ikone sehen wir Jesus, den Sohn Gottes, umgeben von den Windeln Mariens, niedergelegt in der Krippe im Inneren einer Grotte. Das Dunkel in der Grotte weist auf das Grab hin, die Windeln auf das Schweißtuch, die Krippe auf einen Altar, die Mutter auf die Menschheit, die der physischen Heilung und des geistlichen Heiles bedarf.

Die Engel, Hirten und Könige, Josef und die Frauen bilden den Rahmen des Ereignisses und besagen, dass die ganze Welt daran teilnimmt.
Die gesamte Welt der Menschen und himmlischen Geister kreisen um den Immanuel - den "Gott mit uns"-, der gekommen ist, um uns an sich zu ziehen und uns mitzunehmen, damit wir uns der Liebe des Vaters erfreuen dürfen.

Die Hirten und Könige stellen die Armen und Reichen dieser Welt dar, die sich vom Wort Gottes ansprechen lassen. Dieses wurde ihnen von den Engeln verkündet oder angekündigt durch die Wunder der Schöpfung und den Stern, damit sie ihr Leben nach jenem des Sohnes Gottes ausrichten.
Er bedeutet Heil schon allein durch sein Dasein.

Die Frauen bemühen sich um ihn, um ihn der Welt so zeigen zu können, dass er von allen ohne Angst angenommen werden kann. Wie viele Personen kümmern sich in der Kirche um diesen Dienst an unserem Herrn Jesus Christus!

Und Josef, von Zweifeln geplagt, ist Ermutigung für all jene, die sich schwer tun, zu glauben, das K i n d zu lieben und dafür zu leben.
Es ist ein unverhofftes Geschenk, das unser Leben verändert - auch das Leben derjenigen, die das Geheimnis der Menschwerdung Jesu nicht ganz verstehen können und das Wirken des lebendigen Gottes nicht begreifen vermögen.

22.09. MI der 25. Woche im Jks. [I]
(g) Hl. Mauritius und Gefährten


(L) Buch d. Sprichwörter 30,5-9;
Psalm 119,29.72.89.101.104.163; (E) Lukas 9,1-6

Er sandte sie aus mit dem Auftrag, das Reich Gottes zu verkünden - Lk 9,2

Man könnte sagen: Jesus sandte die Zwölf aus, um sein Kommen zu verkünden.
Denn in der Tat, Jesus ist das Reich Gottes!
Wenn wir an Jesus glauben und für ihn leben, dann ist Gottvater wirklich der Herr unseres Lebens.
Nur zusammen mit Jesus erfahren wir völlig die Liebe Gottes, die uns leitet, stützt, heilt und uns so zu Botschaftern des Friedens und der Nächstenliebe macht.

23.09. DO der 25.Woche im Jks.
(G) Hl. Padre Pio

(L) Buch Kohélet 1,2-11; Psalm 90,2-5.8;
(E) Lukas 9,7-9

Windhauch, Windhauch, das ist alles Wind-hauch - Koh 1,2

Dieses Wort "Windhauch" kommt im ganzen Buch Kohélet 64-mal vor und bedeutet: Nichtigkeit, Eitelkeit.
Es ist ein zeitgemäßes Wort, denn es öffnet unser Denken für die Freiheit und den Frieden.
Nicht die Dinge, nicht unsere Werke können uns die Fülle des Lebens vermitteln, sondern nur die ewige und unentgeltliche Liebe, mit der der Vater im Himmel uns nährt.
Daher wollen wir heute
ihm unsere ganze Liebe schenken.

24.09. FR der 25. Woche im Jks.
(g) Hll. Rupert und Virgil

(L) Buch Kohélet 3,1-11;
Psalm 144,1-4; (E) Lukas 9,18-22

Für wen halten mich die Leute? - Lk 9,18

Jesus, obwohl die Leute deine Wunder-zeichen gesehen und erfahren hatten, erkannten sie in dir nicht den Messias.

Sie richteten ihr Leben nicht nach deiner Lehre und deiner Liebe aus.

Herr Jesus, komm heute in mein Herz, dann werde ich dein Leben von innen her erkennen.

Ich will versuchen, es - mit deiner Gnade - in meinem Leben zu verwirk-lichen.

25.09. SA der 25. Woche im Jks.
(g) Hl. Nikolaus von Flüe

(L) Buch Kohélet 11,9 - 12,8;
Psalm 90,3-6.12-14.17; (E) Lukas 9,43b-45

Der Menschensohn wird den Menschen aus-geliefert werden - Lk 9,44

"In jener Zeit staunten alle Leute über das, was Jesus tat."

Doch der wahre Jünger rühmt sich, wie sein Herr, nicht seiner Werke, auch wenn er große und wichtige vollbringt.

Wenn die Jüngerin ihr oder der Jünger sein Leiden mit jenem Jesu zur Verwirklichung des Reiches Gottes vereint, dann geschieht das nur aufgrund einer besonderen Gnade.

26.09. 26. Sonntag im Jks. [II] Lesejahr C
(g/e) Hll. Kosmas und Damian

(L1) Buch Ámos 6,1a.4-7; Psalm 146,6-10;
(L2) 1 Timótheus 6,11-16; (E) Lukas 16,19-31

Sie haben Mose und die Propheten, auf die sollen sie hören - Lk 16,29

Mit diesem Wort, Herr Jesus, willst du heute auch uns lehren.
Denn wir "haben" dein Wort: Es ist stets in der Kirche lebendig; es kommt aus dem Munde der Priester; es lebt im Innersten unserer Herzen - durch das Wirken des Heiligen Geistes.
Das Wort Jesu ist klar und eindeutig, sicher und verständlich für alle; es ist gültig für jede Lebenslage.
Wir brauchen keine besonderen Zeichen und Wunder!
Wenn wir im Lichte des Wortes Gottes leben, dann gelangen wir sicher zum Vater.

27.09. MO der 26. Woche im Jks.
(G) Hl. Vinzenz von Paul

(L) Buch Ijob 1,6-22; Psalm 17,1-3.5-7;
(E) Lukas 9,46-50

Wer unter euch allen der Kleinste ist, der ist groß - Lk 9,48

Jesus macht diese paradoxe Feststellung vor seinen Jüngern, weil er einerseits "wusste, was in ihrem Herzen vorging", und andererseits das Denken des Vaters kannte.
Jene Person, die sich aus Liebe klein macht, die ist groß, weil sie Gott gleicht.

Denn Gott ist aus Liebe
sogar Mensch geworden!

Wir gleichen wahrlich den Kornähren:
Wenn sie voll sind, biegen sie sich; wenn sie leer sind, stehen sie aufrecht und überragen die anderen.

28.09. DI der 26. Woche im Jks.
(g) Hl. Líoba (g) Hl. Wenzel
(g) Hl. Lorenzo Ruiz und 15 Gefährten

(L) Buch Ijob 3,1-3.11-17.20-23;
Psalm 88,2-8; (E) Lukas 9,51-56

Als die Zeit herankam, in der er in den Himmel aufgenommen werden sollte, entschloss er sich, nach Jerusalem zu gehen - Lk 9,51

Danke, Jesus, für deinen Entschluss!
Das Ziel deiner Reise - Jerusalem - vor Augen hast du gebetet, geweint und gelitten, um als wahrer Sohn den Willen des Vaters ganz zu erfüllen - bis ans Ende, bis in Jerusalem.
Und Jerusalem war wirklich der Ort, wo dein Kreuzesopfer auf Golgota vollbracht worden ist. Dort wurde es auch vom Vater mit dem Geschenk des neuen Lebens für dich und für uns alle gekrönt. Wir werden stets mit göttlicher Liebe von Jesus und vom Vater geliebt.

29.09. MI Fest der heiligen Erzengel
Michael, Gabriel und Raphael [P]

(L) Daniel 7,9-10.13-14 oder Offb 12,7-12a;
Psalm 138,1-5; (E) Johannes 1,47-51

Rabbi, du bist der Sohn Gottes - Joh 1,49

Vater, schenk uns am heutigen Fest der heiligen Erzengel einen aufrichtigen Blick auf deinen Sohn!

Und gewähre uns die Gnade, ihm von ganzem Herzen und mit ganzer Seele - in Gegenwart der Engel - unsere Anbetung zu widmen:

Jesus, du bist der Sohn Gottes.
Jesus, du bist Derjenige, der mich liebt.
Jesus, du bist mein Erlöser ...

Heute können wir so ein bisschen vom Paradies auskosten.

30.09. DO der 26. Woche im Jks. [II]
(G) Hl. Hieronymus

(L) Buch Ijob 19,21-27;
Psalm 27,7-9.13.14; (E) Lukas 10,1-12

Das Reich Gottes ist nahe - Lk 10,11

Verkünde auch du heute, dass Jesus nahe ist.

Verkünde ihn mit deinem Frieden.
Verkünde ihn mit deiner Liebe.

Verkünde ihn, indem du dich voll
Freude dem Vater aufopferst.

Wer dich dann sieht, erkennt, dass Jesus in dir lebt.

BACK UP

HOME PAGE - ´┐Żber die Sonntags-Lesungen